ein spielplatz für die magischen momente im leben

Montag, 9. Juli 2018

SPIRITUELLE PRAXIS an wen sich wenden



In meinem Leben gehört es schon lange dazu, auf unterschiedliche Art und Weise spirituelle Praxis zu leben, zu beten, meditieren, anzurufen und vor allem immer wieder auch zu danken. Im Trauerjahr, was sich ja nun langsam dem Ende zuneigt fühlte ich mich einerseits angewiesener und zugleich auch noch mal auf für mich vollkommen neue Art verbunden…mit der Anderwelt, den Göttinnen und anderen spirituellen Wesen…auch die Praxis veränderte sich. Morgens vor dem Frühstück zog ich mich zurück…plötzlich waren mir Gebete wichtig und Segenssprüche. Manchmal fühlte ich mich unsicher, an wen ich mich nun mit meinen Bitten wenden sollte. Irgendwann dachte ich, ist doch auch egal, ich bleibe so genau wie möglich in meinen Anliegen und überlasse die Verantwortung vollkommen bei der anderen Seite, sollten die Göttinnen selber entscheiden, wer den Job nehmen wollte und ob meine Anliegen in Ordnung sind.
„Schütze mich vor dem was ich mir wünsche“ ist doch einer der besten Sprüchen von Jenny Holzer, auch das habe ich oft im Hinterkopf bei meinen Bitten und bedenke sie mit.
So mutete es mich wunderbar an, als ich heute in einem Buch über Aborigines las, dass sie in ihrer Praxis der Bitten und Anliegen folgende Wortlaute nutzen:
…wir gehen Euren Weg, wir sind hier, um Eurem Daseinszweck Ehre zu erweisen…wenn es zu unserem Besten und zum Besten allen Lebens auf der Welt ist…
Dann ist es Sache der Welt, Pflanzen, Tiere, Wesenheiten, Gottheiten, unter sich auszumachen, wer gewählt wird.
Dann kann es auch schon sein, dass ein Känguru der Sonntagsbraten wird, um es mal so salopp auszudrücken. Auch damit kann dem Känguru die Ehre erwiesen werden.
Aber die gesamte Welt mit einzubeziehen finde ich schön und es ist mir eine Inspiration.
Fuck off spirituelle Unsicherheit, einfach tun und machen, wie es kommt.


1 Kommentar: