magisches leben mit dem blick aufs glück

ein spielplatz für die magischen momente im leben

Dienstag, 6. April 2021

Hoffnung Frühling/mit dem Blick aufs Glück/Hoffnung in Zeichen der Pandemie 2021

 


 

 Mit Blick auf diese immer restriktivere Zeit

beschloss ich,

meinen Blickwinkel lebendig zu halten,

mir die Hoffnung ins Blut zu tragen,

als Zeichen zu nehmen,

dem Glück die Türen zu öffnen 

Bilder unter diese Motti zu stellen und zu gestalten.

Deshalb die hashtags

#mit dem Blick aufs Glück

#hoffnung in zeiten der pandemie2021 bei Instagram und auch hier als Themen...



Dieses Kreuz fand ich in einer alten Barockkirche in einem kleinen Dorf in Brandenburg vor: 

Da mache mal was draus. Ich fand den Bruch zuerst so groß, dass ich gar nicht wußte wohin mit dieser Assoziationskette, die sich in mir in diesem Gegensatz erhob.

Die ganze Kirche war mit Karten emotionaler Beschreibungen ausgelegt. Was kann es mit diesem Kreuz und der Leidenschaft auf sich haben?


Montag, 5. April 2021

Am Kreuz lehnen/mit dem Blick aufs Glück/Hoffnung in Zeichen der Pandemie 2021

 


Vor Ostern begegnete mir ein Text, über den ich seither nachdenke...nachgehe...sinniere..

Wir müssen immer aufs neue, zuweilen auch lange  ein Kreuz tragen, bevor wir uns daran lehnen. 

Ich begann es für mich zu übersetzen:

Ich gehe so lange mit meinen Schatten ins Leben, bis ich meinem Umgang damit oder den Schattierungen davon vertraue...

Sorgen, die mich umtreiben, bleiben solange Sorgen, bis ich die Botschaft entschlüssle und auf die Lösung vertraue...

Mich ans Kreuz anlehen scheint mir das Synonym für Vertrauen...auf den Segen...auf mich und andere (Selbstvertrauen), auf göttliche Fügungen und auch Eingriffe...auf den Segen, der der Bitte, Fürbitte, Gebet, Meditation, Nachdenken folgt.

Ich erleben diesen Text als einen österlichen Text  und wünsche mir und auch meinen Mitmenschen, Leser:innen ein gesegnetes Anlehnen an unser eigenes Kreuz.

 


 

Montag, 8. März 2021

FRAUENTAG



 

 

Vergiss nie, wer Deine Mutter war!

Vergiss nie, woher sie kam,

und woher Du kommst!

Vergiss nie Deine Freundinnen,

such dir Frauen, nicht ihre Schwächen!

Erhebe Deine Stimme

und stimme selber Lieder an!

Sei Frauen eine Partnerin!

Vergiss Vorurteile über Frauen!

Suche die Verbindungen und freue Dich daran!

Zeig dies der Welt!

Sei eine Förderin!

Liebe Dich selber und liebe die Frauen!



Montag, 1. März 2021

Mein eigen Gesang



 

 

Mein eigen Gesang

 

Es tönt ein Klang

In Wort und Wellen

Auch ich bin

Ein Wort

Eine Welle

Ein Leben im Klang

Mein eigen Gesang

 

Freitag, 12. Februar 2021

CORONA HIN ODER HER

 



CORONA HIN ODER HER

Was machen wir hier?

der Krone die
Schöpfung
andichten

der Angst die
Spitzen
ansägen

der Nähe die
Distanz
abzocken

dem Gesicht die
Augen
abweisen

der Maske das
Verborgene
zusprechen

dem Gruß die
Hand
verweigern

dem Alltag die
Erinnerung
aufzwingen

der Erziehung die
Höflichkeit
abtrainieren

was bleibt:
immer noch
sehne ich:
offene Gesichter
unverborgene Antlitze
unverhohlenen Mut für Neues in der ganze Haltung
warme Hände ebenso wie kühle, verschwitze/
wer hätte dies je gedacht!!!!  
zupackende oder sanfte Hände
den schüchternen oder zupackenden Händedruck
einhüllende Umarmungen
zusprechende Münder
lauthals singende Stimmen
Anlehnungen an

Aber eines möchte ich für immer behalten: wie schön war es zuweilen, dass der Abstand in dem öffentlichen Nahverkehr so angemessen war, die sogenannte Armlänge als Körpergrenze fühlte sich endlich mal richtig an.

 





Sonntag, 7. Februar 2021

Einfach Machen

 



Einfach Machen


Steine sammeln

Garne verstricken

Gebete formen

Farben wählen


Ohne Denken

Sich verströmen 

Die schönsten Tage

LEBEN

Winter

 



Wintereinbruch.

Jede Flocke schwebt.

Jeder Eiskristall klirrt unhörbar.

Alle Wetter singen.

Wasser bricht mit allen Formationen.

Es fliegt uns, wie in einer Kür, als Eistanz entgegen,

mitten hinein in unser kindliches Erstaunen,

jedes Jahr aufs Neue.

Wie noch nie zuvor gewesen.