Donnerstag, 18. Oktober 2018

Himmelsmeer




Himmel
überm Meer
blaut sich auf
unter strahlender
Sonne

So
glitzert Glück
freundliche Wetter leuchten
bis ins
Herz


ALLEINE



ALLEINE
Alle Fäden enden im Nirwana
Leid blutet rot
Leid erkaltet blau
Einsamkeit schreckt alle Paare ab
Niemals! Schreien ihre Seelen
Doch! Endlichkeit lebt in der Liebe immer mit

Dienstag, 16. Oktober 2018

HERBSTFARBEN


hellerlichter schein
energisch klettert rot
rost setzt den regen durch
bunt schreitet mutig voran
standardtanzen mit farbprachtrhythmus
fantasien springen auf die erde
atemlos funkeln die herbstastern
rollen ihre augen
bitten um kühle und ruhe
endlichkeit lässt sich nieder
niemehr wachsen immer wieder kommen
HERBSTFARBEN danken

Sonntag, 14. Oktober 2018

Eindrücke von UNTEILBAR

Eine überwältigende Teilnahme von 240000 Menschen, gerechnet worden war mit 40000…eine schöne Atmosphäre, in der sonst auch eher nicht gemeinsam agierende Gruppen miteinander eins wurden.
Eine Demonstration für eine freie Gesellschaft mit Vielfalt, Menschenrechten, Asylrecht, ohne Diskriminierung und Gewalt, in Freiheit und Respekt um- und füreinander. Dafür gingen diesmal eine Vielfalt von Gruppen und Menschen auf die Strasse.
GUT WARS!
WICHTIG!
SCHÖN!
VIELFÄLTIG!
FARBENFROH!







Die erste schwule bayerische Jodelgruppe, um diesen Kommentar wurde ich im Falle einer Veröffentlichung gebeten worden, damit die Banner unmißverständlich sind








Freitag, 12. Oktober 2018

HEIMAT

Collage 2016 von Barbara Hoffmann und Ute Braun


HEIMAT
Was ist Heimat für mich?
Heimat ist da,
wo ich schon immer war.
Heimat riecht so
wie frisches Omo
an der Wäsche meiner Mutter.
Heimat ein Fluch?
Nein, Familiengeruch
Tief einatmen
Und darin versinken.
Heimat ist auch so:
Berliner Zimmer Kachelofen und Außen Klo.
Meine Heimat heißt Berlin für immer
Und immer auch was anderes, SO!
Heimat heißt auch Schiffe versenken, schmerzlich Kieper vermissen, geschlossenes Schillertheater und Ensemble, Bilkas geschlossenes Armeleutecafe, eben Wandel, auch das ist Heimatsverlust.
Heimat ist Tradition
Rogacki Kadewe Wannseebad ums Karree laufen die Ofenheizung riechen die alten Linoleumböden der alten Schule riecht immer noch wie früher.
Heimat ist in den Grenzen wandern obwohl sie längst offen sind.
Heimat ist der Platz in den Grenzen.
Heimat ist die Erinnerung an die Nischen in den Grenzen.
Heimat ist das Bewusstsein von Grenzen.
Heimat singt sich hoch auf den goldenen Wagen und schreitet ins Früh tau zu Berge und ahnt noch die Moorsoldaten und verbietet die Mundorgel und ich besitze sie noch.
In der Heimat geht der Mond auf und die Sonne läuft auf ihrer Bahn und sie tun dies auch in der Fremde, die nicht meine Heimat ist.
Und wer keine Heimat mehr hat, darf sie hier in meiner Heimat gerne finden, aber
Die Rechte von Lesben und Frauen gehören unangetastet und Respekt und Unantastbarkeit von Menschenwürde  sind Grundwerte so wie die Verfassung, die jeder das Recht auf Heimat bei uns zusichert.
Dafür gehen wir morgen in Berlin auf die Straße.
Bild könnte enthalten: Textmit verschiedenen Blöcken,
auch einem QUEER Block


Heimat ist kein Privileg
sondern eine Einladung in einer VIELFALTGESELLSCHAFT

ÜBRIGENS:
Die Menschheit ist die Heilung der Menschheit
senegalesiches Sprichwort

Montag, 24. September 2018

Streetartwird neu gehängt und gemalt





In der URBAN NATION GALLERY werden neue Streetartbilder gehängt und die Fassaden in unserem Kiez neu angemalt. Diese wunderbaren Fassadenbilder, die ich hier schon früher gezeigt habe, sind alle entfernt und Neues wird kreiert. Das ist eine sehr lebendige Kultur und auch SCHNELL. Einige Fassaden waren jetzt ein oder zwei Jahre bemalt und werden jetzt vollkommen neu gestaltet und in Farbe gegossen. Es ist eine Pracht, ich liebe diese Kunst sehr. Die URBAN NATION GALLERY ist ein einem ganzen Miethaus verteilt, es wird also sehr viel präsentiert. Es kostet keinen Eintritt. Die Athmosphäre ist immer so toll, die Menschen dort sind offen, neugierig und alle sprechen auch miteinander und es macht sehr viel Freude sich auszutauschen über Kameras und Farben und unterschiedliche Malmethoden. Es gibt keine Überheblichkeit. Jede*r kann, was sie lernen will.Es gibt keine überhebliche Bildungsdünkel. Ich bin da so gerne. Ich habe das Glück, fast ums Eck rum zu wohnen und natürlich auch die unterschiedlichen Malentwicklungsstufen einzelner Bilder zu erleben. 







Früher dachte ich immer, alle Bilder sind direkt auf der Fassade drauf. Stimmt oft gar nicht. Es werden Untergründe geschaffen und vorbereitet, das ermöglicht den Wechsel der Fassengestaltung. Klasse.Und es darf alles fotografiert werden in der Gallery, die Künstler*innen freuen sich darüber.
Ende September wird die neue Hängung innen eröffnet, die Fassaden draussen präsentieren sich schon. 
So und jetzt gehts ab ans Meer. Auf Instagram, hier im Blog oben rechts anklicken und wenn Ihr wollt, meine Reisebilder verfolgen.