Dienstag, 21. Mai 2024

Wonderstories/ Schicke mir eine Engelsdame

 


Send me an angel

Schicke mir einen Engel, betete ich vor einiger Zeit. Dann stand ich vor einem Kunstwerk einer Schrottkünstlerin und war völlig hingerissen. Sie lächelte mich an und sagte:

„Dies ist ein Engel aus einer Serie.“

Send me an angel, hatte ich gebetet.

Hier war die Engelsdame, das war meine erste Begegnung mit ihr und jetzt hängt sie als Schenkung in meinem Arbeitszimmer.

Und mir wurde wieder einmal deutlich,

wie genau die Wünsche formuliert sein dürfen.

Schön aber, als ich um eine Engelsdame betet und dabei  ein Anliegen in meinem Inneren trug, war mir eine leibhaftige Engelsgestalt nicht im Sinne oder vor Augen. Das Anliegen hatte sich aber zeitgleich erledigt.

 

Ich finde, dies ist ein kleines großes Wunder.

 

 

 

Mittwoch, 15. Mai 2024

Alice Munro







Alice Munro

die Grand Dame der Kurzgeschichte

lässt uns mit ihren Büchern alleine.

Sie ist in die Anderwelt gegangen.

Sie hat mir den Kosmos von Canada beschrieben.

Dabei blieb sie universell.

Mich haben ihre Themen immer angefaßt.

Ich konnte über Stunden in einer anderen Welt versinken.

Sie blieb den Kurzgeschichten treu, nahm sie nicht als Absprungbrett,

sie sprang jedes Mal neu ins Kurze,

immer einige Zeit und Buchseiten Verzauberung,

manchmal auch Ernüchterung.

Ich habe keine Lieblingsstory.

Ich werde sie nun wieder lesen.

Zum dritten oder vierten Male.


Ich verneige mich und sage Danke für viele Lesereisen und Lesestunden und fürs Gewagte. Danke


Montag, 6. Mai 2024

Wenn Ereignisse sich überschlagen Uns verwandeln und zu Wonderstories werden

 



 

 

Wenn Ereignisse sich überschlagen

Uns verwandeln

und zu Wonderstories werden

 

Am Tag als Paul Auster verstarb und ich davon erfuhr, ging ich sofort an mein Bücherregal und wollte das Rote Notizbuch hervorholen, um darin zu lesen. Es ist mein Lieblingsbuch von ihm. Wundergeschichten in Reinform.

Ich fand es nicht vor und überlegte, wo es sein könnte. Ich ahnte, dass ich es verschenkt hatte, aber wusste nicht mehr, welcher meiner Freundinnen. Jedenfalls hatte ich es mir nicht nachgeordert.

 

Zum selben Zeitpunkt griff meine Freundin Hanne noch unwissend von seinem Tod, in ihr Bücherregal und zog dies Rote Notizbuch aus ihrem Regal hervor und begann es erneut zu lesen.

Wenige Tage später nur schrieb sie mir davon, also von ihrer Unwissenheit und dem zu fallendem Textlesen.

Und ich verstand plötzlich, dass ich es ihr geschenkt hatte, weil wir beide Freundinnen von WONDERSTORIES sind.

 

Und wir beide freuten  und freuen uns noch  an der Verbindung, die diese kleine Geschichte uns zutrug.

 

In dem Moment, da ich von dieser Koinzidenz erfuhr, fand ich den Text, den ich so sehnsüchtig suchte in einem anderen Buch von ihm, nämlich

DIE KUNST DES HUNGERNS und darin den Text WARUM SCHREIBEN.

Das hatte ich gesucht und fand meinen geliebten Text doch noch.

 

Noch ein Nachschlag von Hanne:

Am 30. April war der Namenstag für PAULine und die Walpurgisnacht.

Sich diesen Tag für den Tod zu wählen,

vorausgesetzt, dass wir wählen oder andere Kräfte wählen,

das ist mir zumindest auch ein Segen.

 

Lieber Paul Auster,

 

Danke für alle Deine Texte,

die mir immer das Gefühl vermittelt haben, Ver-Rückt zu leben ist lebenswert und mich dabei lässig zu fühlen ist der Wunder voll,

danke für undenkbares Denkbar zu machen,

Wunder als solche zu beschreiben in aller Schlichtheit,

Körper und Schreiben zusammenzubringen ist zwingend, auch diesen Gedanken fand ich toll

wahrhaftig alles zuzulassen,

und einfach SCHREIBEN SCHREIBEN SCHREIBEN...

 

all dies habe ich von Deinen Büchern geschenkt bekommen.

Danke

 

 

Hanne Beinhofer,

danke für diese Zusammenarbeit in 


Sachen Wunder. 


 

Dieser Beitrag ist von Instagram Deutschlandfunk Kultur entnommen und hier plaziert.

 

 

 

Freitag, 26. April 2024

Zeit? Zeit!

 

 



 

Immer wieder

gerate ich

unter Zeitdruck

 

Aufs Neue

bezeuge ich

Du hast

alle Zeit der Welt

 

Warum glaube ich

daran nicht mehr?

 

Weil ich

alt geworden bin

 

Nach hinten hin

erscheint viel weniger

als zuvor davor

 

Alles Fake

Zeit bleibt

Leben eben