Donnerstag, 3. Dezember 2015

3. Adventstürchen VOM VERSCHWINDEN






Über das Verschwinden
Zuerst verschwand ein Gedicht. Ich hatte aufgeschrieben, korrigiert und wollte es verschenke…es war weg…so wie der eine Socken, der uns allen im Laufe unseres Lebens auf rätselhafte Weise von der Waschmaschine verschluckt wird…weg. Das Notebook hatte es gefressen.
Meine Freundin und ich begannen zu suchen.
Dann erinnerten wir uns daran, wie einmal einfach ein Mensch aus unserem Leben verschwand. Er war ein IT Spezialist und arbeitete als Assistentin meiner Lebensgefährtin. Er war fest eingebunden und zuverlässig in allen Universitären- und Arbeitsprozessen. Über viele Jahre. Er verschwand von einem zum anderen Tag. Aus der Uni, aus der Arbeit, aus dem Leben seiner Freundin, aus dem Leben seiner Studienkollegen. Gehalt konnte nicht mehr zugestellt werden, Telefon war abgemeldet, Facebook Account gelöscht, email Accounts gelöscht. NICHTS MEHR. Es gab ihn nicht mehr. Nicht mehr für uns und für andere Menschen. Damals fühlten wir uns eine Woche wie todkrank, so fuhr uns der Schreck in unsere Seelen und Knochen.
Daran erinnerten wir uns, während wir das Radio einschalteten…in diesem Moment wurde ein Feature angesagt…ÜBER DAS VERSCHWINDEN…ohhhh uns wurde ganz heiß…in diesem Moment schaute ich auf den Kalender…am nächsten Tag wartete der Totensonntag darauf, dass wir uns der Menschen erinnerten, die von dieser Welt verschwunden waren…nicht aber aus unseren Herzen.
So landeten wir vom verschwundenen Gedicht bei den verschwundenen Menschen. Mein Schwager Reiner und mein schwedischer Schwiegervater Folke sind am selben Tag verschwunden, beide am Morgen des Geburtstages meiner Gefährtin…im selben Jahr. Nach dem zweiten Anruf mit einer Todesnachricht an ihrem Geburtstag stellten wir das Telefon aus…mehr war nicht zu verkraften…was für ein Schicksalstag ein Geburtstag  werden kann und für immer wäre…der Dezember 2014 war hart, in diesem Dezember 2015 wird es uns sehr bewusst. Niemand von uns will feiern. Aber wir wollen nicht, dass sie aus unseren Herzen verschwinden…das Verschwinden von der Erde akzeptieren wir wohl…
Viele sind verschwunden im letzten Jahr, die wir nie kennengelernt haben…alle werden ein Herz zurück gelassen haben…irgendwo in einem anderen Menschen…daran wollen wir denken in diesem Dezember im Monat der Liebe…


Kommentare: