Freitag, 14. November 2014

DIE EWIGKEIT AM TOTENSONNTAG









Es wird kalt

Es wird dunkel

Die Zeit der Ewigkeit beginnt

Diese Zeit ist die für die gedrehten Bienenwachskerze

Die Natur beginnt zu ruhen

Ich ruhe auch

Der Lebenskreislauf gibt diese Zeit des Rückzugs vor

Die ewigen Zeiten am Totensonntag geben etwas von der Ruhe vor

Die Blätter fallen von den Bäumen

Die Vögel beginnen das Futter auf meinem Balkon zu suchen

Das Rotkehlchen setzt sich im Sonnenschein an den Nussteller

Der Stadtfuchs sucht sein Revier unter unseren Balkonen

Die Nebel morgens erschweren die Sicht

Die Farben in der Herbstsonne sind ein Geschenk für mein Gedächtnis

In den Blumenläden gibt es Grablichter zu kaufen

Die ewigen Lichter werden am Sonntag entzündet

Ich habe mir eins gekauft für den Balkon

So ein schönes rotes rundes

Ich denke dann an meine nahen Menschen dort drüben in der Anderwelt

Der erste Advent ist schon in diesem Monat

Auch das Jahr neigt sich dem Ende

Ich liebe die ruhige Kraft in dieser Zeit

Morgens gehe ich traumwandlerisch mit einem Streichholz durch die Wohnung und zünde Lichte an und koche dann den Kaffee beim Kerzenschein.

Ich wünsche Allen einen ruhigen Beginn der Dunklen Zeit und immer ein Licht bereit und dieses wunderbare Gedicht von Rilke




Herbst



Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde

Aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Und sieh dir andre an; es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

Unendlich sanft in seinen Händen hält.



Rilke





Kommentare:

  1. Eines meiner Lieblingsgedichte von ihm.
    Viele Grüße nach Berlin
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön die Gefühle ich zünde auch dieses Jahr das erstemal jeden Tag eine Kerze an, so hat es sich verändert und gönne mir diese Ruhe jetzt. Totensonntag ja ich kann dieses Wort nicht leiden da stecken so viele schlimmen Sachen dahinter und jetzt schlich ich mich doch ran an dein Posting und ich spüre was gutes und so find ich an zu schreiben und meine Tränen rinnen herab an denen die Tot sind in meiner Lebnszeit.. gut ist es solls sein...
    Danke für dieses Posting das auch sein darf in meinem Leben!
    Liebe Grüsse Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich liebe sie, diese stille Zeit! Bis noch vor einigen Jahren konnte ich mit den "hellen" Zeiten so gar nichts anfangen und habe mich immer auf diese dunkle Zeit gefreut. Im Herbst bin ich regelrecht aufgeblüht. Mittlerweile mag ich - aber immer mit Anlaufschwierigkeiten - das Frühjahr und den Sommer. Am Sonntag werde ich auch ein Licht für meine Lieben anzünden. Liebe Grüße *Hanne* :)

    AntwortenLöschen