Sonntag, 13. Mai 2012

heilige orte schaffen




Heilige Orte Schaffen
Als vor kurzem eine Freundin ein neues Haus bezog, äußerte sie mir gegenüber etwas verschämt den Wunsch, einmal in die vollkommene LEERE des Hauses zu treten und es um Schutz zu bitten, vielleicht sogar ein Gebet zu sprechen.
Ich war begeistert von der Idee und erzählte ihr, dass  ich rituale kennen würde, wie Menschen ein neues zuhause einweihen, für gute Energien räuchern, Geister vertreiben oder rufen, orte einfach HEILIG gestalten.
Gesagt getan, wir waren alle dort, die einziehen wollten, und wir haben einen halben Tag lang alle möglichen Sperenzien veranstaltet. Am meisten frei und kreativ zeigten sich die Kinder. Sie sprachen mit ihren Schutzengeln, zeigten sich ihre schlafecken, überlegten, wo ein gemeinsamer Altar für alle sein könnte und was drauf soll. Am Ende des Tages stellten sich alle zusammen in den Garten und hängten an einen Strauch Zettel mit Ihren Segenswünschen auf. Ein gemeinsames Gebet beendete die Session und urplötzlich wurde aus EINEM Haus IHR PERSÖNLICHES HAUS ALS HEILIGER ORT.
Heilige Orte lieben Rituale und alle haben Rituale in sich, wenn sie nachfragen in sich und bei anderen.
Wie schafft Ihr die HEILIGEN ORTE bei euch zuhause? Ich hatte es schon immer mit Muscheln und Steinen, später kamen Göttinnen dazu und ich lasse mich sehr gerne inspirieren, wie letztes Jahr in der Gethsemanekirche, die einen offenen Altar bieten, der von allen mitgestaltet werden kann und einem ständigen Wandel unterliegt. Eine schöne Idee, die ich bei mir integriert habe, ist der wunschstein. Ein Baustein mit Löchern, in die Menschen Zettel mit ihren draufgeschriebenen wünsche und bitten bestücken können. Darauf kommt eine Kerze oder ein Teelicht.





Hier einige HEILIGE ORTE bei mir in der Wohnung:








Selbst Briefe sind fliegende heilige Orte die bestückt werden mit alten Göttinnenwesen. 


Einen friedlichen Wochenstart und viel Segen dabei für meine Leserinnen.
Und bei 
gibts  was über das Göttliche in der Küche

Kommentare:

  1. Wunderbare Kraftorte,besonders der Stein mit den Löchern.Auf meinem Altar steht der große Krieger und der große Jäger.Auf dem Balkon ein Wunschbaum und im Zimmer liegt ein Mondstein.Auf dem wird mit Salbei und Süßgras geräuchert.Im Fenster hängen Kräuter und überall liegen Schutzsteine.Danke für die Bilder.Liebe Grüße Sophie & Co

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön so was zu machen mit der Familie, die sind so berührend deine Kraftplätze, man merkt wie unwahrscheinliche Kraft dort versprüht wird!
    Ich habe ein Brunnen, Steine Muscheln, Lichtquelle Schutzengelfiguren und mein Lebensbaum gestaltet mit Kärtchen das die Kraftquelle mir gibt!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Als wir vor anderthalb Jahen nach Neuhaus gezogen sind, hab' ich Jörg auch gebeten die "Einrichtung" der Zimmer (bis auf Seins), mir zu überlassen.
    Als erstes stand mein Altar im Wohnzimmer, und dann wurden überall Steine und andere magische Sachen verteilt. In meinem Schlafzimmer ist es ähnlich.....und ich lege darauf auch sehr viel Wert.....und egal, wie groß oder klein die Wohnugn ist,.....man kann überall einen kleinen Altar errichten.....
    Liebe grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön sind deine heiligen Orte, ich bin begeistert und mag sowas immer sehr gerne. Sie begleiten auch mich immer wieder, da ich die Natur sehr liebe, findet sich ein ganz besonders heiliger Platz unter den Tannen vor dem Haus, aber auch drinnen gibt es sie. Steine, besonders schöne Äste, die ganze Geschichten erzählen, u.v.m.
    Lieben Dank für deine wundervollen Bilder, bei denen mich dein Baustellenstein mit den Briefrollen absolut faszinierte nun eben...

    Liebe Sonnengrüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen