Samstag, 16. Januar 2016

SONNE





Ich gehe gedankenverloren die Straße lang
Kein bisschen gegenwärtig
Ich telefoniere beim Laufen
Kein bisschen achtsam
Dass ich nicht stolpere
Dass ich niemanden anrempele, ein Wunder.
Dann sagt meine Freundin am Telefon:
Schau mal, wie schön die Sonne scheint.
In diesem Moment schäme ich mich. Denn meine Freundin kann sich heute nicht so selbstverständlich draußen bewegen wie ich, und ich habe die Sonne weder bemerkt noch gewürdigt noch überhaupt darauf geachtet.
Ich schaue mich um und bemerke an vielen Häuserfacetten den Sonnenschein. Dann sehe ich in eine Straße hinein und stehe mitten drin, im Sonnenschein.
Abend erzähle ich meiner Freundin davon und sie sagt: Könntest Du mal etwas weniger von Dir selbst erwarten? Du kamst aus einer anstrengenden Sitzung. Sei gnädig mit Dir, die Sonne ist es auch. Übrigens ist es der Sonne egal, ob Du sie bemerkst...Sie scheint sowieso...

FÜR DIE SONNENFREUNDIN


Kommentare:

  1. Liebe Ute,
    ein traumschöner, berührender Post...
    herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen