Schönheiten im Alltag

Schönheiten im Alltag

Mittwoch, 29. Juli 2015

BILDER voller WEISHEITEN





BILDER voller WEISHEITEN
Vor einigen Jahren begleitete ich eine gute Freundin, die in einer tiefen Depression lebte. Irgendwann dann war sie in einer Klinik, weil es ihr besser schien und sicherer, dort zu sein. Es war ihr Wunsch. Ich hatte damals den Impuls, ihr einen kleinen Karton voller Weisheiten zu basteln, mit geklebten Collagen aus gerissenen Zeitschriften und mit Texten, die mir Trost bedeuteten. Ich hoffte, auch ihr damit Tröstliches zu schenken. Sie hat dies Geschenk nie erhalten, zuvor hatte sie sich das Leben genommen. Heute Abend dann suchte ich ein schönes Lesezeichen für ein neues Buch und erinnerte mich des Kartons und suchte ihn hervor. Plötzlich stiegen alle alten Bilder in mir hoch und zugleich bin ich erstaunt, was mir damals so zu- und einfiel und dass diese Zeit vielleicht ein großer Trost für mich war. Und ich glaube, andere leben zuweilen unsere Trauer für uns mit und dies kann dann so zerreissend für sie sein und zugleich aber auch ein Lebensthema. Vielleicht spendet die eine oder andere kleine Karte mir und auch Dir hier Trost, und vielleicht hat es damit jetzt einen Sinn, dass es hier ab und an eingesprenkelt einen Platz findet.
Kleine Trostkarten in zuweilen wirklich trostlosen Zeiten. Mit lieben Grüßen Eure Ute



DIE ZAUBERIN UND DAS MÄDCHEN
Geht eine Mutter mit ihrer Tochter zu einer Schamanin, weil die Tochter in die Welt der Guten Geister eingeführt werden möchte. Und sie beginnen ein Gespräch über die Göttinnen des Altaigebirges. Sagt die Schamanin zum Mädchen:
„Du sollst einen Dukaten bekommen, wenn Du mir sagst, wo Du das Göttlicher erkennen kannst.“
Das Mädchen schaut ganz erstaunt und antwortet:
„Ich gebe Dir zwei Dukaten, wenn Du mir sagst, wo Du das Göttliche nicht erkennen kannst.“
Schaut die Alte die Mutter an und fragt:
„Was soll ich sie lehren, was Du sie nicht längst gelehrt hast.“

So viel zur Weisheit in uns allen und zum Mut uns selbst zu trauen und der Weisheit in unserem tiefen Kern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen