Sonntag, 24. Mai 2015

Die neuen und alten Bilder von Pfingsten




Pfingsten, meine Bilder

Innere Haltung großer Toleranz
Ich tue alles dafür, dass Du Deine Meinung vertreten kannst, grade und auch, wenn sie eine ganz andere ist als meine
Wir sprechen zusammen die Sprache des Herzens
Respekt, Achtung, Liebe, Anerkennung
Die andere lassen, auch wenn sie ganz anders ist als ich
Gemeinsam tanzen
Das Pfingstkonzert gemeinsam hören und dazu ausgelassen tanzen
Wir leuchten in unseren besten Momenten alle von innen
Wir teilen unser Wissen
Wir erzählen uns von unseren Leben
Wir sind Liebe/Ihr erinnert Euch…in diesem Jahr…alles was nach dem Anschlag auf die Pariser Zeitung kam, das war für mich Pfingsten
Wir sind der Frieden
Wir mute uns das ANDERE(was auch immer das sein mag)zu
Wohngemeinschaften
Lebensgemeinschaften
Mehrfachgenerationen Lebensformen
Fußballspielerinnen
Fairer Sport überhaupt
Die Kraniche des Ibikus
Zusammen bin ich weniger allein
Freundschaft
Ordensgemeinschaften
Ökomene
Dorfgemeinschaft
Friedensmärsche
Feministische Frauenforschung
Männer und Frauen sind nicht gleich und emanzipieren sich fürs gemeinsame Verweilen auf dieser Welt miteinander
Kunst für alle
Kreativ sein und kreativ leben und das jeden Tag aufs Neue mit sich in Einklang bringen
Nebeneinander sitzen
Füreinander
Miteinander
Sich für die Andere stark machen und für sich selber auch
Der Sehnsucht nach MIT-EIN-ANDER Lebensräume geben
Sehnsucht ernst nehmen
AA Gruppen
Selbsthilfe überhaupt
Das von uns Menschen erträumte Paradies auf unsere Erde holen



ALTE PFINGSTBILDER von mir früher
Große Schokoladenmaikäfer in fliederfarbenem Staniolpapier mit schwarz lackierten Flügeln und Beinchen, die wir Geschwister unseren Eltern auf den Frühstückstisch stellten(die gibt es heute in Deutschland gar nicht mehr, weil es die Maikäfer auch FAST gar nicht mehr gibt)
Auf unseren Plätzen lagen kleine Schokoladenmarienkäfer aus Vollmilchschokolade, die gibt es noch immer
Damals gab es noch in jedem Berliner Kiez Süßwarengeschäfte, ein Paradies auf Erden für uns Kinder. Mit Automaten vor dem Geschäft, wenn in der geschlossenen Zeit unser Hunger zu groß wurde mit Lutschern, Sahnebonbons und Kaugummis. Von den Ballons, die wir damit machten, träumten wir, knallrosa waren die besten. Weniger träumten wir vom Platzen derselben, wenn unser Gesicht weiträumig, also bis in die Haaransätze hinein befallen war vom zerplatzten Traum. Aber das gehört schon nicht mehr zu Pfingsten, oder doch?!
Pfingstkonzerte auf den Tegeler Anlegebrücken, auf denen wir nach langen Wanderungen durch den Tegeler Forst saßen und Eisbein aßen, Weisse mit Grünem Schuss tranken oder ein Berliner Schultheiss Bier oder die frisch gezapfte Fassbrause für uns Kinder.
Pfingsten…in diesem Jahr scheint die Sonne den ganzen Tag über uns…Frohe Pfingsten…


Kommentare:

  1. Wundervoll, diese Gedanken, mich fasziniert dieser Sehnsucht nach Miteinander Lebensräume geben... absolut geniale Pfingstworte und Bilder, die berühren vermögen.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  2. ach DANKE für Deine Rückmeldung.
    Die Sehnsucht nach Miteinander und der Kraft dahinter, dies Potenzial, wir unterschätzen das völlig.
    Herzliche Grüßedie Magierin

    AntwortenLöschen