Donnerstag, 2. April 2015

KARWOCHE







Gründonnerstag
Karfreitag
Ostern

In meiner Kindheit habe ich Ostern
Sehr oft in Salzburg verbracht
Auf dem Land
Und in der Stadt
Der Geruch von frischer Erde
Und Pferdemist gehört ebenso dazu
Wie die Felder voller Narzissen
Die Trachten und die katholischen Kirchen
Mit ihrem Weihrauchduft.
Bei uns im preußischen Berlin
Mutete es da eher spröde an.

Für mich ist Ostern
die Auseinandersetzung mit Verrat
und Erlösung
die Zuversicht, dass Klarheit
und Ambivalenzen zu meinem
Leben dazugehören
Dass es menschlich ist
Mit gemischten Gefühlen
Durch die Welt zu gehen
Dass dem Streit
der frische Frieden folgen kann
und dass manchmal
der Glaube Berge versetzt.
Wenn ich ungläubig und
Unachtsam laufe
Geschehen dennoch Wunder.
Gründonnerstag einander 
Die Füsse waschen
Oder salben
Einander bewegen
Sich selber bewegen 
Gemeinsam Tanzen
Miteinander Wein trinken
und zusammen Brot essen
und die neurotische Tendenz
zu verraten in Freundschaft heilen.
Wie oft fühlen wir uns
Menschlich am Kreuz
Oder wie oft laufen wir
Eine Zeitlang unterm Kreuz
Und dennoch sind wir immer
Selber ein Teil vom Kreuz
Ich glaube, dass es für mich
Immer wichtiger wird,
den eigenen Verrat an mir
zu spüren und auf die
lebendige Spur zurück zu finden.
In diesem Sinne bewege ich
Mich in der Karwoche
Christlich sozialisiert
Durch mein Leben.
Frohe Ostern und gesunde Ostermärsche
In eine friedliche Welt.



Kommentare:

  1. Der frische Frieden - das ist eine schöne Vorstellung. Ich wünsch dir ein farbenfrohes Osterfest!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ilse, Dir ein frisches friedliches Osterfest
    (MÜTTERLEIN bitte in Frieden)
    und gutes Futter, was auch immer...

    AntwortenLöschen