Montag, 19. März 2012

Indianische Moderne Kunst


Indianische Moderne Kunst
Es beginnt mit einem Tanz, es sind zwei Tänze, vielleicht, es ist ein Tänzer. Eine Videoperformance.
Ein Indianischer Künstler bewegt sich zwischen Breakdance und Trancetanz. Er vollführt diesen Trancetanz in seiner indianischen Kleidung zur Break Dance Musik und im nächsten Clip vollführt er zu seiner indigenen Trancemusik einen Break Dance. Die Bewegungen gleichen sich, wenn die andere Musik läuft, macht es die Bewegung nicht falsch, sie erscheint wie schon immer so gedacht. Eine kühne Choreografie…die Jugendlichen tanzen sie längst…die Trance war schon immer da…
Ist Tanz die zeitlose Linie zwischen uns allen, zwischen den Kulturen…Sind wir immer auch die Anderen, Fremde gibt es nicht? Tanzen wir alle in der Zeitlinie immer im Jetzt…

Im Ethnolologischen Museum Berlin in der Lansstrasse 8 in Zehlendorf wird Indianische Gegenwartskunst aus Nordamerika ausgestellt. Die Ausstellung ist wundervoll. Sie ist übersichtlich gestaltet, tolle Zitate der Künstler_innen sind ab und an im Raum verstreut, die Begleittexte informieren ohne Überladung, der Raum ist hell und weitläufig, wir waren zu dritt und ich habe den spirituellen Raum sehr genossen. Ruhe Farben Formen Symbole.
Leider NUR DREI KÜNSTLERINNEN! Darauf wird zwar hingewiesen, aber es gibt wirklich keine Entschuldigung mehr in dieser Zeit so zu verfahren und zu kaufen. Herrschaft leider bricht den Rahmen…aber ich tanze in meinem Rhythmus durch diesen Kunst Raum.


























 

Es beginnt mit einem Tanz, es endet mit einem Tanz und wir tanzen weiter...und der magische Moment für mich war der unbedingte Wunsch, mich selber neben einem Bild fotografieren zu lassen. Nie zuvor hatte ich diesen Wunsch...es war ein Impuls und ich folgte ihm...ein Bild über die Wanderung der Hopi Indianerinnen im Zeitenlauf...ich fühle mich hingezogen...ganz warm und verbunden...


Kommentare:

  1. Faszinierende Bilder, ein Farbenreigen der wärmt und berührt... da kann ich sehr gut nach empfinden, das es einem hinzieht, tanzen lässt.

    Liebe Grüsse zum Wochenbeginn, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  2. wie wunderbar ich dein Posting finde mein Herz geht auf da ich sehr mit diesen Indianischen Kunst verbunden bin innerlich... ich hatte mal ein Buch geschenkt bekommen und da wusste ich es gibt was was mich dahin zieht!
    Die Fotos und es ist ein besonderen Moment wenn du neben dem Bild stehst eine Gemeinsamkeit die Nähe/Verbundenheit ausstrahlt..

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. oh, wie schön! ich notiere sofort die anschrift und schaffe es vielleicht selbst anzuschauen. danke.
    m.

    AntwortenLöschen
  4. liebe Sichtwiese, herzlich willkommen auf meiner Seite. Auch Dir einen sonnigen Wochenstart
    Elke, danke für deinen Kommentar und auch dir einen liebe gruss zurück
    Lieb ICH WILL, nisch wie hin und viel Spass
    Nachtrag:der katalog war nicht so toll, leider...

    AntwortenLöschen
  5. Ui, die Plakate dazu hab ich auch schön häufig gesehen und die innere Stimme sagte immer "Da solltest du hin!", dein Tanz spornt mich nur noch mehr an. Wenn schon bloße Fotos so toll wirken, muss es vor Ort ja richtig traumhaft sein!

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen
  6. Ja,.....ich kann mich noch erinnern, als ich noch tanzte.....egal ob auf Ausdaueer, ob im "Hexenkessel" der Bandmusik und Lautsprecher, egal, ob im Rhythmus der Orishas oder im Rausch des Alkohols......es war immer eine Art von Trance.
    Es sind wunderschöne Bilder mit viel Aussagekraft.
    Es geht nicht nur um die Ästhetik. Ist ist eine Aussage durchwoben mit spirutellen Bedeutungen.....
    Zum Beispiel: Sieh den Krieger mit dem Schild, der mit seinem Krafttier geht.....
    Danke für diese Fotos liebe Ute!
    Alles Liebe
    Rosi

    AntwortenLöschen